Islamische Hochzeit mit Nikah

Traditionelle islamische Trauung (Nikah)

Eine traditionelle islamische Trauungszeremonie wird als Nikah bezeichnet, die aus einem Paar, zwei Trauzeugen und einer Brautgabe besteht.

Islamische Hochzeit mit Nikah
Islamische Hochzeit mit Nikah: So funktioniert die traditionelle islamische Trauung

Zur Umsetzung einer Hochzeit sind wichtige Schritte erforderlich, die wir in unserem informativen Artikel beschreiben und erklären wie die feierliche Zeremonie abläuft.

Wie läuft eine Nikah ab?

In einem ersten Schritt wird die islamische Hochzeit und die damit verbundene Zeremonie Nikah geplant. Die Basis bildet ein heiratswilliges Paar, die sich sicher über eine Eheschließung sind. Das Thema Heirat müssen sie intensiv besprechen und erst, wenn beide einverstanden sind, können entsprechende Maßnahmen eingeleitet und ein Hochzeitsantrag gestellt werden.

Die Eltern der Angetrauten müssen dem Hochzeitsantrag zustimmen. Nicht alle Moscheen und Imame zelebrieren eine Nikah ohne Anwesenheit der Eltern oder Erziehungsberechtigten. Die Zustimmung von Vater und Mutter spielt eine besondere Rolle, wenn es sich um eine konservativen Moschee handeln sollte.

Der zweite Schritt sieht die Suche nach einem passenden Imam vor, der für eine Durchführung der Nikah geeignet ist und sie absolvieren darf. Am besten werden Imame am Heimatort oder aus der Umgebung gefragt. Für die Inanspruchnahme eines Imams wird eventuell eine Gebühr berechnet.

Ort für Zeremonie finden

Die Nikah kann an jedem gewünschten Ort gefeiert werden, wie zum Beispiel im eigenen Haus, einer Schützenhalle oder Tanzsaal. Traditionell wird die islamische Hochzeit in einer Moschee zelebriert. Die Räumlichkeiten sollten ausreichend Platz für die Hochzeitsgäste haben. In der Region vor Ort am besten mit einer Moschee Kontakt aufnehmen und eine Preisliste für die Zeremonie anfordern.

Auf eine Mahr (Hochzeitsgeschenk) muss sich geeinigt werden, es müssen zwei erwachsene Muslime als Trauzeugen gefunden und sichergestellt werden, dass die Braut zur Wahrung der Tradition über einen Vormund verfügt. Die Hände der Braut sind traditionell während der Zeremonie mit Henna bemalt. Zum Abschluss wird eine offizielle Heiratsurkunde beim Standesamt vor der Nikah organisiert. Eine rituelle Waschung wird von den künftigen Eheleuten vor Beginn der Zeremonie durchgeführt.

Im Rahmen der Nikah hält der Imam eine Ehepredigt und auf Wunsch kann der Bräutigam einen klassischen Heiratsantrag stellen. Die Ehe wird mit Unterzeichnung des Nikah-Vertrags vor den zwei Trauzeugen offiziell. Auf Wunsch kann ein Hochzeitsbankett oder Walima mit den Gästen abgehalten werden, bei dem ausreichend Speisen und Getränke zur Auswahl stehen sollten.

Andere Leser interessierte auch: