Heiraten in der Moschee

Heiraten in einer Moschee

Das Heiraten in einer islamischen Moschee und deren Ablauf ist anders als bei einer klassischen katholischen oder evangelischen Hochzeit.

Heiraten in der Moschee
Islamische Heirat und die Moschee: Welche Rolle spielt die Moschee bei der Eheschließung?

Wie die Eheschließung nach Vorgaben des Islam abläuft und welche Punkte dabei zu beachten sind, erklären wir in unserem informativen Artikel.

Wie wird in einer Moschee geheiratet?

Eine islamische Hochzeit in einer Moschee folgt einem festen Ablauf. Als erstes wird die Zeremonie Nikah vorbereitet. Im Vorfeld müssen zwei Menschen die Einwilligung geben zu heiraten und absolut sicher über ihre Eheschließung sein.

Traditionell können die künftigen Eheleute vorab die Zustimmung ihrer Eltern einholen. Die Einreichung eines formellen Heiratsantrag ist gewünscht.

In einer Moschee erfolgt die Heirat mit zwei erwachsenen Muslimen, in der Regel zwei Männer als Trauzeugen und einem Imam. Die Trauzeugen sind oft enge Freunde oder Familienmitglieder. Der Imam hält eine Ehepredigt im Zuge der Hochzeitszeremonie Nikah, bei der er der Tradition folgend aus dem Koran zitiert. Auf Wunsch liest der Geistliche ausgewählte Passagen vor, die für das Paar bedeutsam sind. Vor den Zeugen wird der Nikah-Vertrag unterzeichnet.

Feierliches Bankett

Die Moschee wird für die Nikah feierlich geschmückt und für die Hochzeitsgäste ein Bankett mit köstlichen Speisen und Getränken aufgetischt. Das Festmahl sollte nach Vorgaben des Islam bescheiden sein und entsprechend den finanziellen Möglichkeiten des Paars umgesetzt werden. Das Hochzeitsbankett wird als Walima bezeichnet und klassischerweise nach der Heirat zelebriert.

Die Zahl der Hochzeitsgäste bestimmt das Brautpaar selbst, doch in der Regel werden Dutzende Gäste aus den Familien, Freundeskreis und Bekanntenkreis eingeladen. Für das Paar ist die Heirat das wichtigste Lebensereignis, weil sie sich für den Bund der Ehe entscheiden.

Fazit: Die Rolle der Moschee für die islamische Heirat

Islamisch heiraten in einer Moschee ist für das Paar im Leben das zentrale Ereignis und wird mit einer Nikah zelebriert. Die Heirat befolgt die strengen Regeln des Islam und zählt eine große Anzahl Gäste mit einem als Walima genannten Hochzeitsbankett zum Abschluss.

Andere Leser interessierte auch: